Natürliche Ergänzungen für die Gesundheit der Prostata

Natürliche Ergänzungen für die Gesundheit der Prostata

  • Geschrieben am
  • Geposted in prostata
Natürliche Ergänzungen für die Gesundheit der Prostata

Die Prostata ist entscheidend für die Gesundheit der Männer. Der Begriff selbst ist griechischen Ursprungs und wird als „Vorsteher“ oder „Beschützer“ definiert. Die Hauptfunktion der Prostata, die sich zwischen der Blase und dem Kolon befindet, besteht darin, eine klare, alkalische Flüssigkeit abzusondern, um den Samentransport während der Ejakulation zu unterstützen. Die Alkalinität hilft, den Säuregrad der Vagina zu neutralisieren, das Sperma zu schützen und die Chance auf eine Befruchtung zu verbessern.

Die Prostata kann sich entzünden, eine Erkrankung, die Prostatitis genannt wird. Wenn die Prostata vergrößert ist, wird dies als (BPH) (gutartige Prostatahyperplasie) bezeichnet. Wenn Krebszellen in der Prostata entdeckt werden, wird Prostatakrebs diagnostiziert.

Prostatitis

Bakterien können in die Prostata eindringen und in vielen Fällen eine Infektion mit Symptomen ähnlich einer Harnwegsinfektion verursachen. Ein Mann, der unter einer Infektion leidet, wird akute Schwierigkeiten beim Wasserlassen, wie ein Brennen oder Probleme bei der Blasenentleerung bemerken. Die Behandlung umfasst in der Regel, je nach Schweregrad, einen zwei- bis achtwöchigen Antibiotikakurs.

Benigne Prostatahyperplasie (BPH)

Viele Männer erleiden eine Prostatavergrößerung, während sie älter werden. Die Betroffenen können Schwierigkeiten beim Wasserlassen bemerken. Einige Männer wachen jede Nacht fünfmal, mit dem Drang zur Toilette zu gehen, auf. Zu den Symptomen können ebenfalls Schwierigkeiten bei der Einleitung des Urinierens gehören, das mit einem Tröpfeln von Urin aufhört. Natürlich ist an eine gute Nachtruhe nicht zu denken, wenn man mehrere Male während der Nacht aufstehen muss. Glücklicherweise gibt es Einiges, dass ein Mann gegen die Schwellung der Prostata tun kann.

Aus der Sicht des Lebensstils ist der Verzehr von gesunden Nahrungsmitteln, wie Vollkornprodukte und Bio-Obst und -Gemüse, von Vorteil. Es ist ratsam, Koffein und Alkohol zu meiden oder zumindest auf ein Minimum zu reduzieren, was für manche von Vorteil sein kann. Rezeptpflichtige und rezeptfreie Medikamente können ebenfalls eingenommen werden – dazu gehören 5-HT-Reduktase-Inhibitoren (Finasterid, Duasterid) und Alphablocker (Terazosin, Doxazosin, Tamsulosin). Für die Mehrheit wirken diese Medikamente ziemlich gut. Wie bei allen Arzneimitteln können Nebenwirkungen dazu führen, dass die Anwendung frühzeitig eingestellt wird.

Falls trotz verschiedener Behandlungsstrategien immer noch Schwierigkeiten bestehen, kann ein chirurgischer Eingriff in Frage kommen. Komplikationen während der Operation können jedoch zu Harninkontinenz, permanenter Impotenz und erektiler Dysfunktion führen.

BPH kommt häufig vor, aber die gute Nachricht ist, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass ein Mann dadurch ein höheres Risiko für Prostatakrebs entwickelt. Medikamente sind nicht immer nötig – es gibt auch Ergänzungen, die beim Schrumpfen der Prostata helfen können.

Prostatakrebs

Prostatakrebs betrifft einen von sechs Männern und verursacht 10 Prozent aller Krebstodesfälle. Weltweit werden 1,6 Millionen Männer mit Prostatakrebs diagnostiziert und 366.000 Männer sterben jedes Jahr daran. Es ist so verbreitet, dass schätzungsweise 90 Prozent der Männer über 90 Jahren Anzeichen für mikroskopischen Prostatakrebs zeigen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es eine Todesursache für Männer in dieser Altersgruppe ist, da der Tod durch Herzerkrankungen und natürlichen Ursachen eher vor dem Tod durch Prostatakrebs auftritt.

Die meisten Männer über 50 werden Sie wahrscheinlich mit Besorgnis, einem ängstlichen Blick oder einem Grinsen auf dem Gesicht ansehen und Ihnen erklären, wie eine Prostatauntersuchung durchgeführt wird, wenn Sie sie fragen.

Während ein Bluttest für ein prostataspezifisches Antigen (PSA) gemacht werden kann, ist der behandschuhte Zeigefinger des Arztes die beste Methode zur Identifizierung von Risikopatienten für Prostatakrebs. Wenn ein Knoten oder eine Abnormität festgestellt wird, kann der Arzt eine Ultraschalluntersuchung und Biopsie der Prostata empfehlen, um das Vorhandensein von Krebszellen auszuschließen.

Während dieser Test unangenehm sein kann, ist es ein wichtiger Teil der Generaluntersuchung einer Risikoperson.

Speisen besser zu vermeiden

Es wird angenommen, dass Milchprodukte, einschließlich Kuhmilch, ein Risikofaktor für Prostatakrebs sind. Eine Studie aus dem Jahr 2018, dessen Ergebnis im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass der Konsum von Vollmilch mit einem erhöhten Risiko für aggressiven Prostatakrebs assoziiert ist. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2018 schlussfolgerte, dass „ ... der Vollmilchkonsum nach Diagnose von Prostatakrebs mit einem erhöhten Rezidivrisiko verbunden war, insbesondere bei sehr übergewichtigen oder adipösen Männern. Männer mit Prostatakrebs, die Milch trinken, sollten fettfreie oder fettarme Sorten wählen.“ Ich persönlich empfehle milchlose Lebensmittel wie Mandel- oder Reismilch.

Eine Studie von 2017 zeigte, dass diejenigen, die am meisten gesättigte Fette konsumieren, auch ein höheres Risiko für Prostatakrebs haben. Gesättigte Fette sind in Lebensmitteln wie Butter, Rahm, Vollmilch, Käse, Schmalz und verarbeitetem Fleisch wie Wurst und Salami enthalten.

Lycopin

Lycopin ist ein Nährstoff, der für die Gesundheit der Prostata von Nutzen sein kann. Zu den Nahrungsquellen für Lycopin gehören Tomaten, Wassermelonen und rosa Grapefruits. Eine Studie von 2018, die in Nutrients erschien, kam zu dem Ergebnis, dass vietnamesische Männer mit einer höheren Zufuhr von Tomaten und Lycopin seltener an Prostatakrebs erkrankten. Eine Metaanalyse von 692.000 Personen aus dem Jahr 2017 kam zu dem Schluss, dass Personen mit einem höheren Lycopingehalt weniger wahrscheinlich Prostatakrebs entwickelten. Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass diejenigen mit der höchsten Zufuhr von Tomaten 19 Prozent seltener an Prostatakrebs erkrankten als die Personen, die geringe Mengen konsumierten. Empfohlene Dosis: Wie auf dem Etikett angegeben.

Omega-3-Fettsäuren (Fischöl)

Omega-3-essenzielle Fettsäuren bestehen hauptsächlich aus Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Eine Studie aus dem Jahr 2014, die im Nutrition Journal erschien, zeigte, dass die Mehrheit der Amerikaner nicht genug essenzielle Fettsäuren mit ihrer Nahrung zu sich nehmen. Diese wichtigen Nährstoffe können in einer Vielzahl von Nahrungsquellen gefunden werden, zu denen Fisch (Makrele, Kabeljau und Lachs gehören zu den reichhaltigsten), Walnüsse, Chiasamen, Leinsamen, Hanfsamen, Avocado und Natto gehören.

Eine Studie aus dem Jahr 2017, die im Oncology Letter erschien, wies auf, dass ein erhöhter Verzehr von Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Prostatakrebs reduziert.

Eine andere Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass Männer, die verschreibungspflichtige Prostata-Medikamente (Finasterid und Tamsulosin) für eine vergrößerte Prostata oder BPH und Omega-3-Fettsäuren einnahmen, einen verbesserten Harnfluss hatten, wenn sie mit den Männern verglichen wurden, die nur Medikamente einnahmen.

Kürbiskerne

Ein Kürbis, auch Winterkürbis genannt, ist mit dem Sommerkürbis verwandt und gehört zu einer Klasse der Nahrungsmittel, die als Gartenkürbis (Cucurbita pepo) bekannt ist. Seit Jahrhunderten – die Domestizierung des Kürbisses geht mehr als 7.000 Jahre zurück, zu was heute Südmexiko ist – wurde geglaubt, dass er gesundheitliche Nutzen für die Blase, Nieren und Prostata hat. Die Wissenschaft bestätigt jetzt, dass diese Pflanze Vorteile für die Prostata hat.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass Kürbiskernextrakt die Symptome einer vergrößerten Prostata verbessern könnte. Im Jahr 2015 wurde eine Studie an Personen mit vergrößerter Prostata durchgeführt. Das Ergebnis zeigte, dass diejenigen, die Kürbiskernextrakt einnahmen, eine Verbesserung des Harnflusses hatten, verglichen mit denen, die eine Placebopille einnahmen.

Der Verzehr von Kürbiskernen kann als gesunder Snack angesehen werden. Wenn Sie eine Ergänzung nehmen, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Etikett.

Sägepalme

Während des Alterns werden viele Symptome auftreten, die mit einer Vergrößerung der Prostata verbunden sind, eine Bedingung, die Ärzte BPH oder benigne Prostatahyperplasie nennen. Zu den Symptomen gehören Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase, Urintröpfeln, verminderter Urinfluss und Harnzwang. Es gibt verschreibungspflichtige Medikamente zur Linderung der Symptome, jedoch bevorzugen viele eine natürliche Vorgehensweise. Sägepalme (Serenoa repens) ist ein pflanzliches Medikament, das laut Studien hilfreich sein kann.

Eine in 2002 von der Cochrane Database durchgeführten Studie kam zu dem Schluss, dass Sägepalme einen leichten bis mäßigen Nutzen bei den Symptomen der Harnwege und einen verbesserten Urinfluss bietet. Dem widersprechend zeigte eine Studie von 2009, dass Sägepalme allein nicht wirksamer als ein Placebo war.

Eine Studie von 2017, die 12 Monate dauerte, zeigte jedoch Vorteile für den Urinfluss bei Männern, die Sägepalme einnahmen, im Vergleich zu Männern, die nicht behandelt wurden. Es gibt auch Studien, die zeigen, dass Sägepalme in Kombination mit Selen und Lycopin wirksamer ist als Sägepalme allein. Ich habe gesehen, dass etwa die Hälfte der Patienten, denen ich dieses Kraut empfehle, eine Verbesserung der Prostatasymptome bemerkten. Es gibt Hinweise, dass diejenigen, die Sägepalme und das verschreibungspflichtige Medikament Finasterid nehmen, zusätzlichen Nutzen haben.

Empfohlene Dosis: wie auf dem Etikett angegeben.

Vitamin E

Lebensmittel mit Vitamin E wirken sich nicht nur auf das Gehirn und das Herz, sondern auch auf die Prostata aus. Zu diesen Lebensmitteln gehören Mandeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Spinat, Grünkohl und Avocados. Eine Studie von 2015 zeigte, dass diejenigen, die höhere Mengen an Vitamin E-haltigen Lebensmitteln konsumierten, ein geringeres Risiko für aggressiven Prostatakrebs hatten.

Vitamin D

Studien haben gezeigt, dass diejenigen mit niedrigen Vitamin-D-Blutspiegeln ein höheres Risiko für Prostata und andere Krebsarten haben. Darüber hinaus zeigte eine Studie aus dem Jahr 2017, dessen Ergebnis in den Urologie Annalen veröffentlicht wurde, dass Männer mit einem niedrigeren Vitamin-D-Blutspiegel ein höheres Risiko für sowohl gutartige Prostatahyperplasie und möglicherweise Prostatakrebs haben.  

20-30 Minuten in der Sonne ermöglichen den Armen und Beinen, Sonnenlicht zu tanken, und kann vielen helfen, selbst ausreichend Vitamin D zu produzieren. Je nach Jahreszeit und Geografie kann dies jedoch nicht ausreichen. Für die meisten wird ein Vitamin-D-Präparat empfohlen. Empfohlene Dosis: 1.000-5.000 IE täglich.

Zink

Laut dem Journal of Nutrition haben fast 45 Prozent der Amerikaner eine unzureichende Zufuhr von Zink in ihrer Ernährung. Weltweit leiden mehr als 15 Prozent der Menschen unter Zinkmangel. Zink scheint eine wichtige Rolle bei der Gesundheit der Prostata zu spielen, und diejenigen mit gesunder Prostata haben höhere Zinkwerte im Vergleich zu den Personen mit einer nicht gesunden Prostata.

Eine Studie aus dem Jahr 2011, die im Indian Journal of Urology erschien, kam zu dem Ergebnis, dass Männer mit niedrigeren Zinkwerten im Blut ein höheres Risiko für benigne Prostatahyperplasie (BPH) und Prostatakrebs hatten. Eine Studie aus dem Jahr 2016 bestätigte, neben anderen Studien, die Bedeutung eines gesunden Zinkspiegels für die Erhaltung einer optimalen Gesundheit der Prostata. Ein hochwertiges Multivitamin enthält Zink. Andere nehmen ein separates Zinkpräparat ein. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 25 bis 50 mg Zink. Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Zink.

  • Keine Produkte gefunden
Versandkostenfrei ab 75 €
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »