Extra Virgin Bio Kokosöl, 16 Unzen (473 g): Natives Kokosöl Extra

€24,90 €20,90

Jarrow Formeln Extra Virgin Bio Kokosöl aus dem frischen Fruchtfleisch der Kokosnuss-Palmenfrucht, (Cocos nucifera) ist nicht raffiniert und expellergepresst in einem kontrollierten Innenraum....Weitere Produktinformationen

  • Auf Lager (100)

Beschreibung

  • Zertifiziert Bio
  • Expeller gedrückt
  • Reiches und volles Kokosnuss-Aroma
  • Quelle der mittelkettigen Triglyceride
  • Keine Transfettsäuren (TFA)
  • Keine Hydrierung
  • vegan
  • Geeignet für Vegetarier / Veganer
  • Zertifiziertes Bio von QAI
  • Produkt der Philippinen

Jarrow Formula Extra Virgin Bio Kokosöl aus dem frischen Fruchtfleisch der Kokosnuss-Palmenfrucht, (Cocos nucifera) ist nicht raffiniert und expellergepresst in einem kontrollierten Innenraum. Dieses spezielle Verfahren verwendet keine Lösungsmittel und bewahrt die flüchtigen Verbindungen, die für das Verleihen des reichen, vertrauten Aromas von Kokosnüssen verantwortlich sind. Kokosöl ist eine Quelle für mittelkettige Triglyceride (MCTs), wie Laurinsäure (C-12) und Caprylsäuren (C-8).

Kokosöl ist gemeinsam mit vielen anderen Kokosprodukten seit Jahrtausenden für viele Völker ein Grundnahrungsmittel. Und obwohl Kokosöl reich an gesättigten Fettsäuren ist, hält es für die menschliche Gesundheit eine Fülle an äusserst hilfreichen Eigenschaften bereit. So ist Kokosöl sehr leicht verdaulich. Es reguliert die Blutfettspiegel, wirkt antimikrobiell (sowohl innerlich als auch äusserlich) und führt so gut wie nie zu Übergewicht.

Kokosöl ist reich an mittelkettigen Fettsäuren

Mittelkettige Fettsäuren sind gesättigte Fettsäuren mit einer bestimmten Kettenlänge. Während beispielsweise eine langkettigte Fettsäure wie die Stearinsäure aus einer Kette mit 18 C-Atomen besteht (C steht für Kohlenstoff), ist die Caprylsäure aus nur 8 C-Atomen aufgebaut, die Caprinsäure aus 10 und die Laurinsäure aus 12 C-Atomen.

Mittelkettige Fettsäuren bestehen also aus Ketten mit 8 bis 12 C-Atomen und langkettige Fettsäuren aus Ketten mit 14 bis 24 C-Atomen.

Die mittelkettigen Fettsäuren sind es dann auch, die dem Kokosöl einen Grossteil seiner besonderen Eigenschaften verleihen.

Kokosöl – Leicht verdaulich und weniger Kalorien

Mittelkettige Fettsäuren sind zunächst einmal sehr leicht verdaulich. Ohne die Mitarbeit der Gallensäuren können sie verdaut werden. Sie sind wasserlöslich und gelangen daher ohne Umschweife über die Blutbahn in die Leber.

Dort nun – und das ist gleich der nächste Vorteil – werden sie vom Körper sehr gerne zur Energiegewinnung genutzt und weniger gern in die Fettdepots eingelagert.

Zusätzlich liefern mittelkettige Fettsäuren eine Kalorie weniger pro Gramm als andere Fettsäuren.

Diese beiden Eigenschaften der Kokosöl-Fettsäuren führen dazu, dass Kokosöl den Ruf hat, weniger zur Gewichtszunahme beizutragen als andere Fette, ja, im Gegenteil sogar beim Abnehmen zu helfen.

Empfohlene Verwendung

Kokosöl ist auch bei längerer Lagerung stabil. Weil sein Schmelzpunkt 24-26 ° C beträgt, kann Kokosnussöl sowohl in flüssiger als auch in fester Form zum Kochen und Backen verwendet werden.

Andere Zutaten

100% ungepresstes, gepresstes, organisches, extra reines Kokosnussöl.

Enthält: Baumnüsse (Kokosnuss).

Kein Weizen, kein Gluten, keine Sojabohnen, keine Milchprodukte, kein Ei, keine Fische / Schalentiere, keine Erdnüsse.

Warnungen

Für maximale Frische, am besten gekühlt aufbewahrt nach dem Öffnen.

Ergänzungsfakten

Dosierung: 1 Esslöffel (15 g)
Umhüllungen pro Behälter: Ca. 32
Menge pro Portion % Täglicher Wert*
Kalorien 130
Fett. Cal. 130
Gesamtfett 14 g 22%
Gesättigte Fettsäuren 13 g 65%
Transfett 0 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0,5 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 0,5 g
Cholesterin 0 mg 0%
Natrium 0 mg 0%
Gesamte Kohlenhydrate 0 g 0%
Eiweiß 0 g
* Prozent-tägliche Werte basieren auf einer 2000 Kaloriediät.
Nicht eine wichtige Quelle für Vitamin A, C, Eisen oder Calcium.


Die Äußere Anwendung des Kokosnussöls

Äußerlich kann Kokosöl zu kosmetischen, aber auch zu medizinischen Zwecken angewendet werden. Zunächst einige Infos zu den Möglichkeiten der Kokosöl-Anwendung im kosmetischen Bereich:

Heute ist in vielen hochwertigen Kosmetikprodukten Kokosöl in mehr oder weniger hoher Dosierung enthalten. Grundsätzlich sind solche Kosmetikprodukte nicht Schlechtes, doch Kokosöl lässt sich auch wunderbar in reiner, natürlicher Form anwenden, wie man an den folgenden Beispielen ersehen kann.

Dosierung in der Hautpflege

Kokosöl enthält neben zahlreichen verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen auch antimikrobielle und feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe und ist daher perfekt für die Pflege der menschlichen Haut geeignet. Vorsicht: Bei vielen fertigen kosmetischen Produkten wird statt hochwertigem Kokosöl billiges Mineralöl verwendet, dessen pflegende Eigenschaften um ein Vielfaches geringer sind. Es lohnt sich daher, entweder Kokosöl in purer Form anzuwenden, auf die entsprechenden Inhaltsangaben in fertigen Kosmetika zu achten oder seine Kosmetik gleich selbst zu machen. Das ist gar nicht so schwer, wie manche denken.

Anwendung zur Hautpflege: Kokosöl besitzt bei Zimmertemperatur eine feste Konsistenz. Daher sollte es zunächst für eine kurze Zeit in den Handflächen verrieben werden, wodurch es sich verflüssigt. Anschließend kann das Öl verrieben bzw. in die Haut einmassiert werden. Für Arme oder Beine und fürs Gesicht reicht dabei als Dosierung jeweils eine haselnussgroße Menge, für den Rücken bzw. den Bauch sollte etwas mehr Kokosöl verwendet werden.

Hautkrankheiten

Ob Akne, Neurodermitis oder Schuppenflechte – bei Hautkrankheiten aller Art ist eine Kokosöl-Anwendung das Mittel der Wahl. Die wertvollen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass die Haut viel Feuchtigkeit bekommt und kleinere Entzündungen etc. schnell abheilen können. Die Haut wird wieder geschmeidiger, der Ausbruch neuer Krankheitsherde kann gestoppt werden und bereits bestehende Krankheitsbilder bilden sich schnell zurück. Die Anwendung bei Hautkrankheiten gleicht der bereits im Abschnitt „Hautpflege“ beschriebenen. Um die Haut auch von innen zu unterstützen, kann der Betroffene zusätzlich Kokosöl einnehmen (in geringer Dosierung – ca. einen TL pro Tag).

Anwendung gegen Ungeziefer

Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung kann Kokosöl bei Ungezieferbefall jeglicher Art eingesetzt werden, und das am ganzen Körper. Studien haben gezeigt, dass z. B. Kopfläuse durch den Einsatz von Kokosnussöl sehr schnell verschwinden, und auch als Prävention gegen Zecken eignet sich Kokosöl bei Mensch und Tier sehr gut. Um Menschen und Tiere gegen Ungeziefer zu schützen, sollte der Körper am besten mehrmals pro Woche mit einer dünnen Schicht Kokosöl eingerieben werden.

Bei der äußerlichen Anwendung von purem, naturbelassenem Kokosöl gibt es keine Gefahr einer falschen Dosierung, jeder kann also so viel davon benutzen, wie er möchte bzw. wie es angemessen scheint. Insbesondere im Sommer ist Kokosöl ein sehr guter Schutz gegen die schädliche UV-Strahlung. Es beugt somit Sonnenbränden und den damit verbundenen Risiken für die Haut wirkungsvoll vor. Zusätzlich sorgt es für einen angenehm kühlenden Effekt auf der Haut, da es beim Schmelzen einen großen Anteil der Schmelzwärme aufnimmt. Man kennt diesen Effekt auch von Eiskonfekt. Auch für die Haare ist Kokosöl ein sehr gutes Pflegemittel. Der darin enthaltene Komplex aus unterschiedlichen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen wirkt sich einerseits positiv auf das Wachstum der Haare aus, sorgt auf der anderen Seite aber auch für bemerkenswerte Fülle und Glanz der Haare. Somit eignet sich Kokosöl optimal als Inhaltsstoff für Shampoos. Es ist allerdings in vielen Produkten der Massenhersteller nicht enthalten, da es leicht durch billigere Stoffe wie Mineralöl ersetzt werden kann.

Innerliche Anwendung

Eine der wunderbaren Eigenschaften des Kokosöls ist, dass man es auch innerlich gegen fast alle Beschwerden einnehmen kann. Die wertvollen Antioxidantien schützen vor fast allen Arten von Immunerkrankungen, so hat die gefürchtete Erkältung oder gar Grippe im Herbst und Winter keine Chance. Bereits ein Teelöffel täglich genügt, um den Körper nachhaltig zu stärken.

Kokosnussöl kann beim Abnehmen ein toller Partner sein!

Beim Kokosöl Einnehmen werden spezielle Ketone freigesetzt, die den Fettabbau ankurbeln und den Körper somit schneller an Gewicht verlieren lassen. Wer abnehmen möchte, sollte daher auf eine ausgewogene Ernährung mit möglichst wenig Zucker und Fetten achten und diese zusätzlich regelmäßig mit Kokosöl ergänzen. Der Gewichtsverlust kommt dann langsam, ist aber viel beständiger als bei jeder herkömmlichen Diät.

Weiterhin kann der Betroffene Kokosöl einnehmen bei: Alzheimer / Demenz, Parkinson, Pilzbefall, Krebserkrankungen, Herz- / Kreislauferkrankungen, Diabetes und vielen anderen Erkrankungen.

Dosierung: Einfach einen Teelöffel pro Tag mit der Nahrung oder einem Getränk einnehmen, damit stellt sich der Rundumschutz schnell ein.

Anwendung & Dosierung von Kokosöl bei Tieren

Auch bei Tieren kann Kokosnussöl sehr erfolgreich eingesetzt werden, z. B. zum Bekämpfen von Parasiten wie Zecken, Läusen oder Flöhen. Dazu wird das Öl äußerlich auf die Haut und/oder das Fell des Tieres aufgetragen. Zusätzlich ist eine innere Anwendung möglich, wenn Hunde oder Katzen beispielsweise ein Problem mit Würmern im Magen-Darmtrakt haben.

Zur Dosierung: Bei der äußerlichen Kokosöl-Anwendung kann das Öl in einer beliebigen Menge aufgetragen werden. Sowohl das Fell als auch die Haut sollten gut benetzt sein. Falls das Tier eine Restmenge davon ableckt, so ist das nicht schlimm – im Gegenteil: So kann das wertvolle Öl auch gleichzeitig innerlich wirken.

Soll dem Tier das Kokosöl direkt innerlich verabreicht werden, mischt man dazu – je nach Größe des Tieres – ca. ½ bis 2 TL einmal täglich unter das Futter. Zur besseren Dosierung kann das Öl auch leicht erwärmt und dem Futter dann in flüssiger Form beigemengt werden.


  • Keine Produkte gefunden
Versandkostenfrei ab 50 €
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »