Betain - der Homocystein-Killer

Betain - der Homocystein-Killer

  • Geschrieben am
  • Geposted in betain
Betain - der Homocystein-Killer

Betain ist ein Homocystein-Killer, der Herz, Gefäße und Leber schützen sowie gegen Demenz vorbeugen kann. Vor allem amerikanische Forscher widmen sich immer intensiver diesem mit Aminosäuren verwandten Mikronährstoff. Seinen Namen hat Betain vom lateinischen Wort für Rübe bzw. Bete „beta“ erhalten. Es ist lipotrop, d.h. es zieht Fett an. Es wird oft in seiner chemischen Form als Glykolbetain verwendet.

Betain entsteht durch die Oxidation von Cholin und ist ebenso mit der Aminosäure Glycin verwandt, als dessen Derivat es auftritt. Das wird deutlich durch den auch verwendeten Namen für Betain: Trimethylglycin. Dieser verrät obendrein, dass Betain drei Methylgruppen enthält. Gleichzeitig zählen Betain wie auch Cholin zu den vitaminähnlichen Stoffen. Konkret lässt sich eine Ähnlichkeit mit B-Vitaminen feststellen.

Im Zusammenhang mit gesundheitsbewusster Ernährung wird Betain derzeit noch nicht sehr häufig genannt. Das mag auch damit zusammenhängen, dass sich Betain nicht so recht in die bekannten Kategorien gesundheitsfördernder Stoffe einordnen lässt.

Eine Aminosäure ist Betain nicht, wohl aber ein Aminosäuren-Derivat. Ein Vitamin ist es nicht, wohl aber ein vitaminähnlicher Stoff. In neuerer Zeit wird Betain gelegentlich als sekundärer Pflanzenstoff etikettiert. Nur zur Erinnerung: Cholin entsteht auch in der menschlichen Leber und Niere durch die Synthese hauptsächlich von Lysin und Methionin. Als Metabolit oder Abbauprodukt von Cholin entsteht Betain. Betain wäre damit der erste sekundäre Pflanzenstoff, der auch vom menschlichen Organismus bereitgestellt werden kann.

Vielleicht hängt die Einordnung von Betain als sekundärer Pflanzenstoff ja auch mit einer Verwechslung zusammen. Genau die Pflanzen nämlich, die einen hohen Betain-Anteil haben, sind oft auch reich an Betanin. Das ist nun in der Tat ein sekundärer Pflanzenstoff, der beispielsweise den Roten Beten ihre wunderschön appetitliche rote Farbe verleiht, mit Betain aber weiter nichts zu tun hat. Betain als sekundären Pfanzenstoff zu bezeichnen erscheint eher abwegig. Es muss ja nicht alles, was gesund ist, ein sekundärer Pflanzenstoff sein.

Betain-HCl und Betain-TMG

Gesund ist Betain tatsächlich. Dazu muss zunächst eine Unterscheidung getroffen werden. Die meisten als Nahrungsergänzungsmittel verfügbaren Präparate enthalten Betain als Betain-HCl oder Betainhydrochlrid. Darin ist zu etwa Dreivierteln Betain und zu circa einem Viertel Hydrochlorid, besser bekannt als Salzsäure, gebunden.

Betain-HCl wird eingesetzt, wenn die körpereigene Salzsäure-Produktion defizitär ist und den Margen-Darm-Trakt der Gefahr eines Befalls mit Bakterien und Parasiten aussetzt. Betain-HCl schafft hier wieder ein Gleichgewicht und eine Reihe von Folgeerscheinungen wie Sodbrennen können so abgemildert werden. Zudem wird das Gallensteinrisiko gesenkt. Die Einnahme höherer Dosen von Betain-HCl würde jedoch zu einer Übersäuerung führen. Hier soll vielmehr Betain-TMG oder das bereits erwähnte Trimethylglycin verhandelt werden.

In welchen Nahrungsmitteln ist Betain enthalten?

Die beiden ergiebigsten natürlichen Quellen für dieses Betain sind Spinat, der roh oder gekocht gut 550 Milligramm Betain auf 100 Gramm enthält und Rote Bete, die es eingelegt auf 220 bis 260 Milligramm bringt sowie roh auf 130 Milligramm. Vorsicht: Gefrorener Spinat enthält nur noch etwa 110 Milligramm Betain. Daneben sind Roggenmehl (150 Milligramm pro 100 Gramm) sowie Produkte daraus zur Betain-Versorgung empfehlenswert. Betain-TMG ist darüber hinaus als Pulver erhältlich.

Zuckerrüben und Rote Bete sind besonders reich an Betain. Auch Brokkoli, Spinat und vor allem Muscheln (Miesmuscheln, aber auch Grünlippmuscheln) enthalten viel Betain. Industriell wird Betain als Nebenprodukt der Zuckerherstellung aus Zuckerrüben gewonnen.

Brokkoli: Reich an Betain?

Bei entsprechender Gelegenheit wird übrigens immer darauf hingewiesen, dass Brokkoli einen hohen Anteil an Betain hat. Auch der einschlägige Artikel in Wikipedia hebt dies hervor. Unsere Nachforschungen haben jedoch ergeben, dass Brokkoli mit 0,1 Milligramm auf 100 Gramm Betain-arm ist.

Eigenschaften von Betain

Remethylierung von Homocystein zu Methionin

Betain ist neben S-Adenosylmethionin (SAMe) die wichtigste Quelle für Methylgruppen. Diese sind am Stoffwechsel der Aminosäuren Kreatin und Methionin beteiligt, aber auch wichtig für den Stoffwechsel von Lecithin und L-Carnitin. Die wohl wichtigste Eigenschaft von Betain ist seine Fähigkeit Homocystein abzubauen. Dieses Merkmal teilt es mit den Vitaminen Folsäure, B6 und B12. Homocystein ist eine nicht-proteinogene Aminosäure, das heißt, sie ist kein Baustein, aus dem Proteine gebildet werden.

Schadstoff Homocystein

Dafür kann Homocystein im Körper aber eine ganze Menge Schaden anrichten. Bei hohen Werten beeinträchtigt es die Blutgefäße und spielt dadurch eine Rolle bei der Entstehung von Herz-Kreislaufkrankheiten. Außerdem wird es im Zusammenhang mit Depressionen, Demenzen, Eklampsie, Neuralrohrdefekten und Makuladegeneration genannt. Umso wichtiger ist es also, den Blutspiegel an Homocystein so niedrig wie möglich zu halten. An dieser Stelle tritt Betain auf die Bühne. So wie Homocystein im Stoffwechsel durch Demethylierung aus der essentiellen Aminosäure Methionin entsteht, kann es durch Methylierung wieder zu Methionin umgewandelt werden. Hierzu ist jedoch eine Methylgruppe erforderlich. Genau diese kann Betain beisteuern.

Als Nebenprodukt entsteht dabei zusätzlich S-Adenosylmethionin (SAMe), das seinerseits eine schützende Wirkung gegen Arthritis, Depressionen und auch Leberschäden hat. Nach Abgabe einer Methylgruppe bleibt vom Betain Dimethylglycin (DMG) übrig, aus dem Pangamsäure, ein weiterer B-Vitamin-ähnlicher Stoff, wird.

Wirkungen & Anwendungen von Betain

Nieren: Betain konnte in Untersuchungen bestimmte entzündungsfördernde Zytokine oder Wachstums- und Differenzierungs-Proteine hemmen. Dies könnte Nierenschäden bei hohem Zuckerkonsum entgegenwirken.

Leber: Grundsätzlich unterstützt Betain die Leber bei der Fettverarbeitung. Aber es wurde noch ein weiterer Effekt festgestellt. Ethnaol oder Trinkalkohol scheint das Enzym Methionin-Synthetase zu beeinträchtigen und auch so zu Leberschäden zu führen. Betain kann diese Beeinträchtigung durch die Aktivierung von Homocystein-Methyl-Transferase ausgleichen und zumindest gegen frühe Stadien der alkoholischen Leberschädigung schützen.

Alzheimer: Hier konnte in Studien nachgewiesen werden, dass Betain Alzheimer-Symptome, die durch Homocystein bedingt waren, abgemildert werden können.

Sport: Mehrere Untersuchungen belegen, dass mit der Einnahme von Betain eine Leistungssteigerung einhergeht, der Abbau von Energiereserven vermindert und der Aufbau von Muskelmasse gefördert wird.

Homocystein: Durch die Einnahme von sechs Gramm Betain täglich kann der Homocystein-Gehalt im Plasma um fünf bis 20 Prozent gesenkt werden. Dies ist mit erheblichen Vorteilen für die Herz-Kreislaufgesundheit sowie der Verminderung des Demenzrisikos verbunden.

Eine weitere Studie konnte in diesem Zusammenhang darlegen, dass ein Betain-Mangel das Risiko steigert, nach einem Herzinfarkt einen zweiten Zusammenbruch zu erleiden oder von dauerhaften, weiteren Herzschädigungen betroffen zu sein.

Schwangerschaft: Erhöhte Homocysteinspiegel einer werdenden Mutter steigern das Risiko für das Ungeborene, einen Neuralrohrdefekt zu erleiden. Ebenso steigt das Risiko, an einer altersbedingten Makuladegeneration zu erkranken.

Verdauung verbessern: Im Alter verschlechtern sich die Darmfunktionen des Menschen. Betain ist neben Pepsin wichtiger Bestandteil. Mangelt es an Magensäure, so kann Betain als Betain-Hydrochlorid (Betain-HCL) die Erzeugung von Magensäure (Salzsäure) verbessern.

Übrigens, in der Türkei wird das dortige Nationalgetränk, der Anisschnaps Raki, nicht nur mit Wasser getrunken. Wer es richtig stilecht machen möchte, gönnt sich als Begleiter auch ein Gläschen Salgam (sprich: Schalgam). Dies ist die türkische Variante des Sangrita, beruht aber nicht auf Tomaten- und Orangensaft, sondern enthält rote Steckrüben und Rote Bete. Auch durch das darin enthaltene Betain wird der mit dem Schnaps eingenommene Alkohol leichter verträglich und die Verdauung der begleitenden Speisen gefördert.

Unsere Empfehlungen

  • Keine Produkte gefunden
Versandkostenfrei ab 75 €
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »